„Lachen kann Berge versetzen" - Wie wir mehr Humor in die Partnerschaft bringen können...

Aktualisiert: Mai 15


In diesem Beitrag möchte ich die Frage einer Klientin aufgreifen: Was brauchen wir, um eine erfüllende, langjährige Beziehung zu führen?


Vertrauen, Hingabe, Respekt, Verständnis und Leidenschaft! Ja, mag sein, aber eben auch: Humor!


In glücklichen Beziehungen wird gealbert, geneckt und gelacht. Und nicht nur das: Wer seinen Humor bewahrt, hat in seiner Partnerschaft meist länger etwas zu lachen. Dies wird jedenfalls von einer repräsentativen Studie der University of California bestätigt. Ergebnis: Beziehungen laufen auf Dauer gut, wenn beide Partner humorvoll miteinander umgehen.

Humor ist der Kitt, der die Partnerschaft zusammenhält, und zwar langfristig. Und Humor kann noch viel mehr!


Humor ... ist sexy,

... entschärft Konflikte,

... entspannt,

... macht uns sympathisch,

... schafft eine gesunde Distanz,

... vermeidet Kränkungen,

... verdrängt negative Gefühle,

... stärkt unsere Beziehungen,

... verbreitet gute Stimmung,

... verbindet und

... kann trainiert werden!!!

Entscheidend ist jedoch nicht, dass wir unsere Beziehung in eine gut laufende Comedyserie umwandeln. Es kommt vielmehr auf die gut dosierte Portion Humor an, die in der entsprechenden Situation für beide stimmig ist.

Konstanze und Dietrich sind seit über 15 Jahren verheiratet. „Der Humor hat unsere Beziehung immer mal wieder gerettet“, sagte Konstanze, und lachte ihren Mann an. „Wir haben uns schon am Anfang viel gestritten, und als die Kinder kamen, wurde es noch schlimmer.“


Im Alltag ist es nicht immer so einfach, dem Partner humorvoll zu begegnen. Und es gibt Themen, bei denen dem einen oder anderen ganz einfach das Lachen im Halse stecken bleibt: Tod, Fremdgehen, Geld, Krankheit, Armut usw. Das ist auch völlig klar!

Dietrich nickte mit dem Kopf: „Um uns zu vertragen, haben wir nicht einfach ein paar lockere Sprüche geklopft“, fügte er nachdenklich hinzu, womit er damit die Erkrankung seines Vaters andeutete.


Konstanze und Dietrich haben vielmehr in ihrer Partnerschaft die Fähigkeit entwickelt, sich auch in schwierigen Situationen auf ihren gemeinsamen Humor zu besinnen. Dadurch spüren beide eine Leichtigkeit, die Sicherheit vermittelt: Alltagsstress und Schicksalsschläge sind so für beide erträglicher.

Das Paar besitzt eine nicht zu unterschätzende Ressource, die ihnen durchaus bewusst ist.

„Wir bringen uns oft zum Lachen. Dietrich fängt meist mit einer Bemerkung an“, sagte Konstanze, „und dann werfen wir uns gegenseitig die Bälle zu.“ Dass seine Frau nicht über jeden Witz lachen kann, ist für Dietrich kein so großes Problem mehr. „Manchmal sind meine Sprüche eben krass. Das liegt wohl an meinem Job.“


Konstanze akzeptiert zwar mittlerweile seine „dummen Sprüche“, die auch schon mal unter die Gürtellinie gehen, und Streitereien auslösen können. „Wir achten aber irgendwie darauf“, macht sie deutlich, „dass wir einfach mehr zusammen lachen.“



Mit der kleinen Übung „Lachen kann Berge versetzen“ können Sie nicht nur herausfinden, ob Sie wie Konstanze und Dietrich über die gleiche Dinge lachen können. Vielleicht entdecken Sie ihren Paar-Humor, wie ich es nennen möchte, wieder. Oder es regt Sie dazu an, mehr Schwung in die Beziehung zu bringen, und zwar bewusster.


Es scheinen oft die einfachen Dinge im Leben zu sein, mit denen dies gelingen kann. Übrigens ist dies eine gute Möglichkeit, sich eine Paartherapie gegebenenfalls zu sparen. Vorausgesetzt die Basis stimmt: der gemeinsame Humor, der zusammenschweißt.

Beantworten Sie also gemeinsam mit ihrem Partner folgende Fragen.


1. Welche Filme finden wir richtig lustig?

2. Welche Comedians oder Kabarettisten mögen wir?

3. Welche Freunde oder Bekannten wollen wir gerne mal wieder einladen, um mal wieder einen

heiteren Abend zu erleben?

4. Welche konkreten Situationen bringen uns zum Lachen?


5. Über welche Schwächen unseres Partners können wir schmunzeln?

6. Wie oft erlauben wir es uns, wie kleine Kinder herumzualbern oder uns wie pubertierende

Jugendliche zu necken?

7. Was könnten wir gemeinsam tun, um uns einfach mal ein bisschen „lächerlich“ zu machen

(z. B. eine neue Sportart ausprobieren usw.)?

Spannender und witziger kann es sein, wenn Sie und ihr Partner die Übung zunächst alleine durchführen und die Fragen hinterher miteinander vergleichen! Die Übung „Lachen kann Berge versetzen“ können Sie sich kostenlos unter www.olivermasch.de/downloads herunterladen.


„Jeder Tag, an dem du nicht lächelst“, so sagte einmal Charlie Chaplin, „ist ein verlorener Tag.“

Und in der Paartherapie? Dort spielt Humor ebenfalls eine sehr wichtige Rolle. Und ich wage zu behaupten, dass auch jede Sitzung, in der ein Paar nicht lacht, eine verlorene Sitzung ist.

„Ach, wir ärgern uns ja beide!“, sagte Dietrich zu seiner Frau und schaute erneut auf die zweite Krisen-Skizze, die wir heute zum Thema „Verhütung“ bearbeitet hatten.


Diesmal hatte sich seine Frau eine konkrete Situation ausgesucht, in der sie innerlich auf „hundertachtzig" gewesen war. Darüber mussten beide lachen. Es ist ein Lachen, das verbindet, und das zeigt, dass sich das Paar noch immer verbunden fühlt, auch wenn es vorher heftig geknallt hat.

In einer Partnerschaft kann Humor festgefahrene Beziehungsmuster lockern, da die Akteure mit einer gewissen (Selbst-)Distanz aufeinander zugehen können. Die Sichtweisen des anderen können durch die damit verbundene „Lust am Unterschied" offener betrachtet werden. Und die vielleicht bereits aufgestaute Enttäuschungswut über die unzufriedene Beziehung wird etwas relativiert.

In diesem Zusammenhang spricht Carl Rogers über das „flexiblere Selbst“, dass durch mehr Offenheit, Flexibilität und weniger Abwehrhaltung wachsen kann. Durch eine humorvolle Beziehung wird die Aktualisierungstendenz in Gang gesetzt, von der ich in der ersten Folge von ALLES ROGERS? gesprochen habe.

Wie sehen Sie das? Gehört Humor in die Paartherapie? Ich freue mich auf Ihre Antworten, bitte gerne an info@olivermasch.de .

Literatur:


Pilz, Markus: Humor und Therapie aus integrativ-personzentrierter Perspektive Bedeutung und Arten des Humors in der Psychotherapie. 2015 Studienarbeit).



20 Ansichten