top of page

Videos

Videobeiträge rund um die Themen „Personzentrierte Gesprächsführung" nach Carl Rogers und „Emotionsfokussierte Paartherapie"

Love-Gespräch
06:40

Love-Gespräch

Weitere Infos zum LOVE-Gespräch erhältst du auf meinem Blog: https://www.olivermasch.de/post/anleitung-zum-love-gespräch Meine Praxis für Emotionsfokussierte Paartherapie befindet sich im Kölner Kunibertsviertel zwischen Dom und Ebertplatz. Ich unterstütze Paare, Beziehungsblockaden zu lösen und die Verbindung zu stärken. 📹Video: „Love-Gespräch“ Wenn wir uns über das, was uns bewegt austauschen wollen, kann uns folgende Methode helfen: das LOVE-Gespräch. Diese Methode hilft Paaren, auch in Krisenzeiten miteinander in Kontakt zu kommen. In dem Arbeitsbuch zur Emotionsfokussierten Paartherapie von Fitzgerald und Karlos-Lilly wird das LOVE-Gespräch als Basis für den gemeinsamen emotionalen Austausch empfohlen, um das, was uns bewegt, dem anderen sanft mitzuteilen. Wir besinnen uns zunächst auf einfache Wörter, die wir auf einen kleinen Spickzettel schreiben können. Diese Vereinbarung gibt uns eine gewisse Sicherheit. „Lauschen mit Offenem Herzen und ohne Voreingenommenheit, Validieren und anerkennen, was der Partner/ die Partnerin sagt, und Eigene Gedanken und Gefühle in einfachen, ruhigen Worten und mit sanfter Stimme äußern.“ (aus dem sehr empfehlenswerten EFT-Arbeitsbuch von Karlos-Lilly und Fitzgerald, 2016) Um sich auf ein LOVE-Gespräch vorzubereiten, haben sich verschiedene Kriterien bewährt, die ich in diesem Video vorstellen möchte. Nach jedem Love-Gespräch ist es wichtig, sich gegenseitig zu ermutigen, damit weiter zu machen. Auch wenn es vielleicht nicht so gut gelaufen ist. Und direkt einen neuen Termin vereinbaren! Wenn dir gefällt, was ich mache, und du mich unterstützen möchtest, folge mir auf Instagram, Facebook und abonniere diesen Kanal. Vielen lieben Dank. Facebook: https://www.facebook.com/olivermasch.de Instagram: https://instagram.com/masch.paartherapie?igshid=YmMyMTA2M2Y=
Bettlektüre für Paare: „Halt mich fest" von Sue Johnson
05:26

Bettlektüre für Paare: „Halt mich fest" von Sue Johnson

In diesem Video stelle ich ein Buch vor, das schon vielen Paaren geholfen hat: „Halt mich fest" von Sue Johnson. Es tut gut, wenn man sich in den Geschichten der Paare wiedererkannt, und das Gefühl hat, von der Autorin verstanden zu werden. Sue Johnson, die Begründerin der Emotionsfokussierten Paartherapie, erzählt in dem äußerst hilfreichen Buch von toxischen Beziehungsmustern, wunden Punkten, heilsamen Gesprächen, Sexualität... Die Emotionsfokussierte Paartherapie basiert, neben dem Personzentrierten Ansatz nach Carl Rogers, vor allem auf den wissenschaftlichen Erkenntnissen der Bindungsforschung: eine sichere Beziehung gehört zu den Grundbedürfnissen des Menschen! Auch im Erwachsenenalter ist eine primäre Bindungsperson entscheidend für unsere Entwicklung. Dies ist auch die Grundlage für Autonomie. Paare berichten, dass sie ihren Liebespartner mit anderen Augen sehen, wenn sie anerkennen, dass sie einander brauchen. Der bekannte Soul-Song bringt es auf den Punkt: „Everybody needs somebody to love.“ Hinter Forderungen, Klagen, Kritik und Vorwürfen z. B. verbirgt sich in der Regel die Sehnsucht nach emotionaler Verbundenheit und Sicherheit. Wie das funktionieren kann, werde ich in diesem Video auch noch verraten! Humorvoll ausgedrückt: Wichtig ist, dass diese wunderbare „Bettlektüre" für Paare von Sue Johnson am besten lange vor einem Termin bei einer Paartherapeutin oder einem Paartherapeuten gelesen wird! Wenn dir gefällt, was ich mache, und du mich unterstützen möchtest, folge mir auf Instagram, Facebook und abonniere diesen Kanal. Danke. https://www.instagram.com/masch.paartherapie/ https://www.facebook.com/olivermasch.de/ Weitere Infos unter: www.olivermasch.de Musik: Oliver Masch
Wie Paare existenzielle Krisen überwinden können
09:21
„Paartherapie, wozu?“ - Was tun, wenn der Partner nicht mitgehen will? Folge 4 von Alles Rogers?
09:45

„Paartherapie, wozu?“ - Was tun, wenn der Partner nicht mitgehen will? Folge 4 von Alles Rogers?

In meiner Praxis melden sich immer mal wieder Klienten, die unsicher sind, ob ihr Partner oder Partnerin eine Paartherapie angehen will. Das ist Zündstoff für die vielleicht eh schon unsichere Beziehung: einer will, der andere nicht. Deshalb möchte ich in dieser Folge zeigen, was man konkret tun kann, um mit diesem Dilemma umzugehen. 👩‍❤️‍👨 Diesmal werden uns Gabi und Florian begleiten. Wenn ein Paar in einer Beziehungskrise steckt, kümmert sich in der Regel zunächst ein Partner aktiv darum, Hilfe zu finden. 👩‍❤️‍👨 „Wenn du meinst, dass wir sowas jetzt auch noch brauchen“, sagt Florian zu seiner Lebensgefährtin, die im Internet nach Angeboten für Paare sucht, „dann mach du bitte aber einen Termin.“ Und diejenigen, die dann tatsächlich den Hörer in die Hand nehmen, hoffen insgeheim, dass der Partner oder die Partnerin wenigstens zum Erstgespräch mitkommen wird. Der Leidensdruck ist hoch, und die Angst vor Veränderung meist auch. 😊Ist der erste Schritt jedoch getan, also z. B. ein Erstgespräch oder ein Workshop, so zeigt die Erfahrung, lassen sich meist viele auf einen gemeinsamen Weg ein. 👩‍❤️‍👨 Gabi ahnt jedoch, dass es ein langer Weg werden könnte. Beide sind zwar der Ansicht, dass was passieren müsste, doch so überzeugt wie seine Lebensgefährtin ist Florian noch nicht. Auch bei Gabi und Florian, die vor einigen Jahren eine tiefe Krise durchgemacht haben, zu der ich noch kommen werde, ist der Leidensdruck enorm. „Ich komm‘ ja mit. Wenn’s dann auch hilft“, meint Florian schließlich etwas ungehalten, der auf die Uhr schaut und sich rasch den Mantel anzieht, um zur Arbeit zu gehen. Andererseits ist es durchaus möglich, dass Paare mit einer anfangs gemeinsamen Motivation nur einmal kommen. 🙏Die Chemie müssen eben stimmten. Dass der Weg in die Paartherapie mitunter schwerfällt, hat nachvollziehbare Gründe. Weitere Infos unter: www.olivermasch.de Ich würde mich freuen, wenn Sie meinen Kanal abonnieren. Vielen Dank. Herzliche Grüße Oliver Masch
Folge 3 „Lachen kann Berge versetzen" - Wie Sie Ihre Partnerschaft beleben können...
07:03

Folge 3 „Lachen kann Berge versetzen" - Wie Sie Ihre Partnerschaft beleben können...

„Alles Rogers?“ – die kleine Videoserie mit dem Personzentrierten Blick auf Lebenskrisen und Konflikte. Mit praxisnahen Beispielen aus Therapie , Beratung, Literatur, Musik und Film. Folge 3: „Lachen kann Berge versetzen“ - Wie Sie ihre Partnerschaft beleben können... In dieser Folge möchte ich die Frage einer Klientin aufgreifen: Was brauchen wir, um eine erfüllende, langjährige Beziehung zu führen? Vertrauen, Hingabe, Respekt, Verständnis und Leidenschaft! Ja, mag sein, aber eben auch: Humor! In glücklichen Beziehungen wird gealbert, geneckt und gelacht. Und nicht nur das: Wer seinen Humor bewahrt, hat in seiner Partnerschaft meist länger etwas zu lachen. Dies wird jedenfalls von einer repräsentativen Studie der University of California bestätigt. Ergebnis: Beziehungen laufen auf Dauer gut, wenn beide Partner humorvoll miteinander umgehen. Humor ist somit der Kitt, der die Partnerschaft zusammenhält, und zwar langfristig. Wie wir mit 7 humorvollen Fragen unsere Partnerschaft beleben können, erfahren Sie anhand der kleinen Übung „Lachen kann Berge versetzen". Auch lernen wir Konstanze und Dietrich kennen, die sogar behaupten, dass der gemeinsame Humor ihre Partnerschaft „immer mal wieder rettet". Es wird auch die Frage gestellt, ob Humor und Paartherapie zusammenpassen - und haben hat eigentlich Charlie Chaplin und Carl Rogers zu diesem Thema gesagt? Welche Auswirkungen hat der Humor auf die Entwicklung unseres Selbst? Viel Spaß! Weitere Infos in meinem Blog: www.olivermasch.de/blog Dort finden Sie das gesamt Transkript dieser Folge.
bottom of page