„Geh weg, du Problem" von Rachel Rooney und Zebra Hicks - Bilderbuchtipp


Das Bilderbuch „Geh weg, du Problem“ von Rachel Rooney und Zehra Hicks bringt es auf den Punkt: Probleme sind komische Monster, die es in allen Größen und Arten gibt.

Gemein, klebrig, haarig.

Und diese Probleme tauchen überall auf, sogar beim Spielen oder beim Essen. Wenn wir aber so tun, als gäbe es diese kleinen, mittelgroßen oder riesengroßen Monster nicht, dann kann es brenzlig werden: wir werden sie einfach nicht los.


❓Und wie lassen sie sich verscheuchen?

Konflikte und Probleme, die im Alltag nicht mehr zu bewältigen sind, belasten Kinder und Jugendliche, und damit in der Regel auch die Familie. Die kindliche Entwicklung kann dadurch gefährdet werden.

🍀Das Bilderbuch gibt da eine klare Antwort:

„Sei mutig, trau dich und sag‘ einfach ein Wort.“

Wir, die Erwachsenen, sollten Kinder schon früh dazu ermutigen und einladen, über diese Monster zu reden, und damit auch über die unangenehmen Gefühle. Mit Sue Johnson gesprochen, lernen wir ja eben dadurch auch den Umgang damit, und zwar in unseren allerersten Beziehungen:


„Im besten Fall lernen wir im Zuge von Tausenden Interaktionen mit geliebten Menschen, die uns ausgesprochen zugewandt sind, uns auf unsere Gefühle wie auch auf die anderer einzustellen, sie zu lenken und ihnen zu vertrauen.“

Denn erst wenn wir dies schaffen, den Zugang zu unseren Gefühlen haben, können wir auf den anderen empathisch reagieren. Die Spiegelneuronen werden problemlos abgefeuert. Die Problem-Monster sind verschwunden.


Ob Beratung oder Therapie sinnvoll ist, hängt somit auch von der allgemeinen Lebenszufriedenheit ab.


❓Also: „Hast du schon mal ein Problem getroffen?“ (Frage aus dem Bilderbuch)



0 Ansichten